{Objekt für Overlay:
}

Auch dieses Jahr war der Ansturm auf den Tag der offenen Tür der Staatliche Realschule Schöllnach riesig. Die Chorklasse begrüßte die zukünftigen Realschüler und ihre Eltern mit einem Lied, bevor das vielfältige Programm startete. Die zahlreichen Eltern, die sich natürlich vor allem für die Schullaufbahn ihrer Kinder interessierten, wurden von Schulleiter Michael Graf, Konrektor Christian Marchl und dem Zweiten Konrektor Andreas Oswald begrüßt. Mit Hilfe des digitalen Tools „Mentimeter“ wurde eruiert, was die Eltern von einer guten Schule erwarten. Vor allem Motivation, die individuelle Förderung der Schüler und die Tatsache, dass die Kinder gerne an der Schule sind, war den Eltern wichtig. Gerade diese Punkte sind laut den Evaluationsergebnissen die Stärke der Realschule Schöllnach und so wurden die Eltern neben den Voraussetzungen für den Übertritt und den Aufbau des Schulsystems auch über die vielen Besonderheiten informiert, die das Schulleben der Realschule Schöllnach zu bieten hat. Die Schöllnacher Realschüler können sich ab der 7. Jahrgangsstufe zwischen vier Wahlpflichtfächergruppen entscheiden. Außerdem nimmt die Schule am Modellversuch „Digitale Schule 2020“ teil und besitzt zahlreiche Kooperationen mit Grundschulen, Gymnasien, FOS/BOS/EDV-Schulen und Wirtschaftsunternehmen sowie Sportvereinen, eine hervorragende Elternarbeit, MINT-Förderung, offene Ganztagsschule sowie eine Vielzahl an fächerübergreifenden Projekten zu verschiedensten Themen. Währenddessen führten die Tutoren der 9. Jahrgangsstufe die aufgeregten Viertklässler durch das Schulhaus, wo sie bereits verschiedene Stationen, unter anderem Vorführungen in Chemie und Physik, begutachten und ausprobieren konnten. Anschließend konnten die Eltern gemeinsam mit ihren Kindern das vielfältige Angebot besichtigen und ausprobieren. Beispielsweise wurden an verschiedenen Barcamps Einblicke in die digitalen Möglichkeiten der Realschule Schöllnach geboten. Mit der Biologielehrerin Claudia Eder wurde es möglich, mit Hilfe eines T-Shirts und des eigenen Smartphones in das Innere eines Menschen zu blicken oder sein eigenes Stop-Motion-Video zu erstellen. Im Barcamp Deutsch/ Englisch konnten bei Claudia Lindner selbsterstellte englische Videoclips von Fünftklässlern oder Filme über Sagen angesehen werden, die die Sechstklässler nicht nur selbst verfasst, sondern auch selbst verfilmt hatten. Französische Lernvideos, die die Schüler mit Adobe Sparks erstellt haben, konnten bei Christine Eder bestaunt werden und Christian Höhbauer und Georg Wötzel boten Einblicke in den digitalen Unterricht mit Flipped Classroom und mebis. Ein besonderes Highlight war auch das virtuelle Reisen mit Andrea Kahl, dem eigenen Handy und einer VR-Brille. Viel los war auch in der Zweifachturnhalle, wo die Sportlehrer einen Ninja Warrior-Parcour aufgebaut hatten. Besonders hoch im Kurs stand auch das Schießen mit dem Lasergewehr, das im Unterricht für Biathlon genutzt wird. Auch das Basteln von Osterdeko aus Holz und Ton im Werkraum und Marmorieren von Osterdeko im Kunstsaal war sehr beliebt. Robotik und die Ausstellung von Schülerlapbooks in Geographie rundeten das Angebot ab. Wer nun eine Pause brauchte, war in der Aula gut aufgehoben, wo das Team des Schülercafés "Tintenklecks" unter der Leitung von Sabine Rauch sowie die SMV unter Sandra Denk-Uhrmann und Christian Schroff die Besucher mit einem vielseitigen Buffet und Kaffee und Kuchen bewirtete. Musikalisch untermalt wurde das Ganze von der Schulband. Eltern und Grundschüler waren begeistert und ein Viertklässler, der wohl ab nächstem Jahr die Realschule Schöllnach besuchen wird, erzählte aufgeregt, dass es ihm hier „total gut gefalle“ und er sich schon auf den digitalen Unterricht freue, den er am diesjährigen Tag der offenen Tür kennen gelernt hat.

Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag