Wenn zu Schulbeginn die „Neuen“ oder die „Kleinen“ in die 5. Klasse kommen, ist ihnen alles fremd – von den Unterrichtsformen bis zum Gebäude und dem Schulweg. Einen ganz besonders wichtigen Beitrag leisten hier unsere Tutoren, die die Fünftklässler schon am ersten Tag mit den Klassenleitern in Empfang nehmen, sie mit allem vertraut machen (Wo finde ich ein Telefon? Wo das Sekretariat? Wo das WC? etc.), ihnen ihre Erfahrungen weitergeben und sie das ganze Jahr über betreuen. Dafür wurden die Tutoren am Ende des Schuljahres wieder von Fr.Söldner und Fr.Blöchinger, sowie von zwei Referenten des kirchlichen Jungendbüros Passau ausgebildet. Bei der zweitägigen Schulung wurden rechtliche Aspekte sowie Spiele zur Gruppenfindung/-festigung besprochen und auch selbst erprobt. Unter der Rubrik „Was wäre wenn…?“ wurden außerdem verschiedene Situationen und das richtige Reagieren darauf besprochen. Die Tutoren sind somit bestens vorbereitet für ihre Aufgaben im nächsten Schuljahr.

Beispiele der Aktionen:

  • Schulhausführung und –rallye am ersten Schultag
  • Organisation von Tutorennachmittagen
  • Klassengemeinschaft festigen (Beispiele: Klassenzimmer gestalten, miteinander Kochen, Spiele, Basteln, ...),
  • Unterstützung und Hilfestellung bei Fragen und Problemen der Fünftklässler
  • Pausenaufsicht und in einer bestimmten Pausenecke greifbar sein,
  • am Wandertag die Klasse begleiten.
  • Schulhausführung am Tag der offenen Tür

Als „Belohnung“ erhalten die Tutoren für ihre oftmals auch anstrengende Arbeit eine Urkunde, einen Ausflugstag (Klettergarten, Rutschenparadies etc.) am Ende des Schuljahres und natürlich eine gute Zeugnisbemerkung.

A. Blöchinger, StRin (RS)

Vorheriger Beitrag